Räuspern – wirklich gefährlich für die Stimme?

Hin und wieder tun wir es alle. Wenn die Stimme belegt ist, weil wir auf uns aufmerksam machen wollen oder schlicht aus Verlegenheit:  Wir räuspern uns: Rrrr.

Doch ist das wirklich so schlimm für die Stimme? Ist Räuspern tatsächlich schädlich? Grundsätzliche Antwort: Ja. Räuspern schadet der Stimme. Aber auch hier kommt es auf die Dosis an. Sicherlich ist ein einmaliger kurzer “Räusperer” nicht weiter schlimm. Doch wenn Sie sich tatsächlich vor jedem Statement, das Sie abgeben, vor jedem Telefonat, das Sie führen, oder vor jedem Vortrag, den Sie halten, räuspern – dann ist das definitiv schlecht für Ihre Stimme!

Warum ist das so? Wenn Sie sich kräftig räuspern, spannen Sie zunächst automatisch die Bauchmuskeln an. Es entsteht ein Überdruck im Bauchraum. Auch an den geschlossenen Stimmlippen im Kehlkopf liegt ein hoher Atemdruck an. Die Stimmlippen geben nun ein wenig nach, die Luft wird durch die geschlossenen Stimmlippen gepresst – die Stimmlippen reiben dabei förmlich aneinander. Es entsteht das typische Räusper-Geräusch.

Sie können sich sicherlich vorstellen, dass bei diesem Reiben auch “Reibe-Verluste” enstehen. Die Stimmlippen sind von einer sensiblen Schleimhaut umgeben. Diese Schleimhaut wird durch das Räuspern angegriffen und braucht Zeit, sich wieder zu regenerieren. Wenn Sie sich nun besonders häufig räuspern, können die Stimmlippen gar dauerhaft geschädigt werden.

Denn häufiges Räuspern macht es meist noch schlimmer. Wenn Sie sich räuspern, greift das die Schleimhäute an. Angegriffene Schleimhäute wiederum sorgen dafür, dass Sie bald wieder das Bedürfnis haben, sich zu räuspern – ein Teufelskreis. Aus gutem Grund also warnen Logopäden und HNO-Ärzte vor einem Räusper-Tic.

Aber was stattdessen tun? Es gibt unterschiedliche Empfehlungen. Einer der praktischsten Tipps: kräftig Schlucken! Oftmals verschwindet das Räusper-Bedürfnis dadurch. Eine eher weniger praktische Alternative: Summen. Dritte Möglichkeit: leicht Hüsteln! Während beim Räuspern nämlich die Stimmlippen durch das Reiben arg strapaziert werden, schlagen sie beim Hüsteln nur kurz zusammen. Das ist zwar auch nicht wirklich stimmschonend, aber allemal besser als starkes Räuspern.

Hier die Kurzformel: Nicht Räuspern, dafür Schlucken oder Summen oder Hüsteln!

Was Sie noch tun können, um gut bei Stimme zu bleiben, erfahren Sie hier.

 

 

18. Oktober 2013
Kategorien: Allgemein, Stimme & Erfolg, Tipps & Tricks | Schlagwörter: , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Danke für den Tipp mit dem Hüsteln, lieber Frederik!

    Liebe Wochenendgrüße – Renate

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert